Oft hat er überlegt aufzugeben. Als Andreas vor Jahren Multiple Sklerose diagnostiziert wurde, musst er erst mal lernen, damit umzugeben. Auf keinen Fall wollte seiner Familie und Freunden zur Last fallen. Als er gegen den Rat seiner Ärzte aufs Fahrrad stieg, bemerkte Andreas, dass er die Krankheit damit einigermaßen in den Griff bekam.

Seitdem ist der Sport für ihn nicht mehr wegzudenken. Besi, wie ihn seine Freunde nennen, hat beim Mallorca Marathon M312 einen neuen Rekord aufgestellt, ist 3.835 km durch Kanada gefahren und war Teil eines Profi-Ironman-Teams. Jetzt ist er mit einer Gruppe von Freunden von Frankfurt nach Barcelona gefahren. Im Gespräch erzählt Besi uns, was ihn antreibt und wie er anderen damit Mut machen möchte.

Hallo Besi! Du fährst trotz Krankheit vielen Profis davon und leistest mit deinen Projekten Unglaubliches. Wie machst du das?
Für mich gabs nur eins: Entweder gibst du total auf, du machst Schluss mit dem Leben. Oder du kämpfst und suchst dir deinen Weg. 

Ich habe einfach bemerkt, dass sich meine Muskeln versteifen und ich immer mehr gesundheitliche Probleme bekomme, wenn ich keinen Sport mache. Das ist meine Motivation, so lange wir möglich beweglich zu bleiben, so dass ich meinem Umfeld so lange wie möglich so wenig wie möglich zur Last falle. Die Events sind da das Beiwerk.

Du hast auch 2013 schon ein großes Projekt gestartet und bist von Whitehorse nach Vancouver in Kanada gefahren. Was möchtest du mit deinen Projekten zeigen?
Ich bin 3.835 km mit Rennrad durch die kanadischen Rocky Mountains gefahren. Ich wollte Menschen, die wie ich an MS erkrankt sind, oder auch Menschen mit anderen Erkrankungen und Behinderungen Mut und Hoffung geben. Ich wollte zeigen, dass man trotz einer schweren Erkrankung und vielen Handicaps sowie Schmerzen sein Leben meistern und die Lebensfreude erhalten kann.

Wer war Teil des Teams, das diesen Sommer von Frankfurt nach Barcelona mit dem Rennrad gefahren ist?
Es waren viele Menschen mit verschiedenen Erkrankungen dabei, genau wie gesunde und auch Meike Krebs, eine Profi-Triathletin. Nicht jeder ist alle Etappen gefahren, aber das war auch nicht so wichtig. Am Anfang kannten sich die Teilnehmer nicht, auf der Strecke sind wir zu einem tollen Team zusammen gewachsen. Der Zusammenhalt war unglaublich.

Planst du schon das nächste Projekt? Wo kann man sich anmelden?
Eigentlich wollte ich das nicht noch ein mal machen, die Organisation war schon sehr kräftezehrend. Aber weil wir so ein super Team geworden sind und mich viele Leute angeschrieben haben, dass ich ihnen mit meinen Aktionen Mut mache, hab ich gesagt wir machen noch mal was. 2016 wollen wir mit dem Rad von Frankfurt nach St. Tropez fahren. Die Strecke wir ab November auf meiner Website sein, anmelden kann man sich ab März 2016. Wer sich engagieren aber nicht selbst fahren möchte, kann das auch gerne tun. Wir freuen uns über jede Spende, aber auch über Ausrüstung für Fahrer und Helfer.

Danke Besi, viel Erfolg und alles Gute!

Website: rad-statt-rollstuhl.de
Facebook: Rad statt Rollstuhl

Ein Team der ARD hat Besi und das Team von Frankfurt bis Barcelona begleitet. Herausgekommen ist diese sehenswerte und packende Dokumantion:

[youtube fPzgtFfDnMk 474 300]

2 Comments

Kommentieren
  1. Ein toller Bericht. Ja, die Tour war Dank Besi und all den Mitfahrern ein voller Erfolg. Freu mich auch schon auf kommende Events.

  2. Derk Schneider sagt:

    …wir machen weiter !!!
    Mit Unterstützung als gesunder Mensch, doch zum Thema ähnlich in Familie kontaktiert Mutter Seit 24 Jahren Parkinson) betroffen,sowie mit dieser super Truppe ein MUSS zum …krachen lassen
    Derk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.