Noch mehr Kontrolle über alles, was du bei komoot teilst – mit den neuen Privatsphäre-Einstellungen

Die komoot-Community verbindet Menschen, die Abenteuer in der Natur lieben und immer Neues entdecken wollen: Menschen wie dich. Aber so gerne du dich da draußen auf das Unbekannte einlässt, so schön ist es doch, zu wissen, dass du jederzeit die Kontrolle darüber hast, mit wem du deine Abenteuer teilst – in der echten Welt und bei komoot.

Deshalb haben wir eine ganze Reihe neuer Funktionen eingeführt, die dir noch mehr Kontrolle über die Sichtbarkeit deines Profils und deiner Touren geben. So kannst du ganz genau einstellen, was du bei komoot teilen willst und mit wem.

Die neuen Privatsphäre-Einstellungen im Detail

Richte deine privaten Zonen ein

Mit privaten Zonen um deine Wohnung, deine Arbeitsstelle oder das Haus eines Familienmitglieds machst du diese Orte für andere unsichtbar. Alle Start- und Endpunkte von Touren in diesen Zonen bleiben so privat.

Verwalte deine Follower

Genau, wie du dir im echten Leben deine Freunde selbst aussuchen kannst, erlaubt es dir auch komoot, deine Follower selbst zu verwalten: Erstell einfach eine Liste deiner engsten Freunde. Alle Touren oder Collections, die du mit ihnen teilst, sind dann nur für sie sichtbar und nur sie können kommentieren. Außerdem kannst du jetzt auch Follower blockieren.

Stell die Privatsphäre für dein Konto ein

Wenn du maximale Privatsphäre für dein Profil bei komoot möchtest, kannst du dein ganzes Konto auf „Privat“ stellen. Nur Follower, die du bestätigst, können dann dein Profil, deine Touren und deine Collections sehen und deine Aktivitäten kommentieren.

Überprüf die Sichtbarkeit deines Kontos

Leg fest, wer deine Inhalte sehen soll

Möchtest du deine Radtour, Wanderung oder deinen Lauf für dich behalten oder nur mit engen Freunden teilen? Jetzt kannst du die Sichtbarkeit jeder Tour, die du planst oder gemacht hast und jeder Collection, die du erstellst, individuell einstellen. Wer deine Inhalte sehen kann, kannst du in mehreren Privatsphäre-Stufen einstellen:

Nur du

Die Standardeinstellung für alle deine Touren ist „Privat“. Niemand kann sie sehen, mit „Gefällt mir“ markieren oder kommentieren. Und niemand wird benachrichtigt, wenn du eine private Tour abgeschlossen hast.

Enge Freunde

Teil deine Touren nur mit Followern auf deiner „engen Freunde”-Liste und nur diese können auf sie zugreifen.

Alle Follower

Hast du dein Konto auf „Privat“ eingestellt, kannst du festlegen, dass nur von dir bestätigte Follower eine Tour sehen können.

Alle

Ist dein Profil öffentlich, kannst du einzelne Touren öffentlich stellen. Dann können alle bei komoot sie sehen und kommentieren.

Lad Freunde zu privaten Touren ein

Jetzt kannst du deine Tour vor deinen Followern geheim halten und trotzdem deine beste Freundin oder deinen besten Freund dazu einladen: Mit den neuen Privatsphäre-Einstellungen geht beides.

Klingt interessant? Willst du genau wissen, wie die Einstellungen im Einzelnen funktionieren? Im superpraktischen Hilfe-Handbuch findest du alle Details.

3 Comments

Kommentieren
  1. Hannilein sagt:

    Mittlerweile habe ich von mehreren Komoot-Nutzern in meinem Freindeskreis (ich hatte jahrelang immens Werbung gemacht) sich nicht mehr wohlfühlen, wie die Tourdaten und -bilder veröffentlicht werden können.

    Bisher habe ich immer sehr flexibel entschieden, wer einen Link zur Tour erhielkt und wie lange dieser Link „öffentlich blieb“. Das war ideal für Touren, bei denen auch keine Komoot-Mitglieder dabei waren. Mittlerweile geht das nicht mehr, da der versandte Link eine Anmeldung, also eine Mitgliedschaft erfordert. Dies ist eine massive Entwertung meines bisherigen Nutzerverhaltens.
    Warum darf ich nur noch an Komoot-Mitglieder meine Tour weitergeben. Ich will auch nicht (vgl oben Kommentar 12345) diesen ganzen Community-Hype mitmachen. Mein Selbstbewusstsein ist groß genug, damit ich auch selbst entscheiden will, wer, wie lange Zugriff auf eine Tour hat.

    Eine entsprechende Support-Anfrage blieb bisher ohne Antwort.

  2. 12345 sagt:

    Von Beginn an habe ich alle Einstellungen bei Komoot auf Privat und maximale Privatsphäre gestellt. Bei Abschluss jeder Fahrt achte ich gerne darauf, dass auch dort alles auf privat eingestellt ist, also nicht für andere einsehbar ist. Weder für „Freunde“ noch für andere.
    Als ich vor Kurzem duch meine „Gemachten Touren“ sah musste ich erstaunt feststellen, dass eine ganze Anzahl von diesen auf öffentlich gestellt war. Außerdem gerade noch entdeckt, dass mein „Konto Privatsphäre“ auf öffentlich stand. Es also per Voreinstellung bzw vermutlich bei der Umstellung für die „Neuen Privatsphärenöffentlich“ auf öffentlich gestellt wurde. Was ist der Sinn von „Noch mehr Kontrolle über alles, was du bei komoot teilst – mit den neuen Privatsphäre-Einstellungen“ wenn dadurch erst mal alles auf öffentlich gestellt ist?
    Wir und ich brauchen vorerst keine digitalen Follower, keine „Komoot Freunde“, keine Kritik oder sonstigen Reaktionen auf unsere Touren. Uns genügen die Menschen die wir unterwegs treffen und mit denen wir uns austauschen.
    Komoot, ich schätze eure Software, aber der subtile Drang mich und meine Daten ohne mein Einverständnis für eure Zwecke zu missbrauchen nervt erheblich!

  3. Zinz sagt:

    Freunde finden ist sehr schwer
    Mache haben kein Bild hinterlegt so man nicht weiß ist es der Müller oder nicht
    Es so sein das man im Wohnort oder Kreis alle Leute angezeigt werden die man dann fragen kann freund oder nicht freund

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.