Schöner den Berg hoch: mit der neuen Bergauf-Routenführung für Mountainbikes in komoot

Einen Singletrail mit Höchstgeschwindigkeit hinunterzubrettern ist ein ziemlich gutes Gefühl. Aber das, was einen Trail zum perfekten Downhilltrail macht, ist nicht unbedingt das, was man sich für einen Weg nach oben wünscht. Deshalb haben wir eine neue Bergauf-Routenführung entwickelt, die zwischen den Trails die du hochfahren und denen die du hinunterfahren willst, unterscheidet – damit ist komoot der einzige Routenplaner, der smart genug ist, den Unterschied zu erkennen.

Was hat sich geändert?

Ab jetzt sucht der Routenplaner nicht mehr den kürzesten Weg nach oben, sondern den, der sich am besten fahren lässt. Die neue Bergauf-Routenführung von komoot vermeidet, wo es geht, steile, unfahrbare Abschnitte und bevorzugt stattdessen Schotterwege mit geringerer Steigung. Und so sehen die neuen Mountainbike-Touren ab jetzt aus:

Anstatt einfach die Bergab-Route auch für bergauf zu benutzen – man müsste 1160 m auf nur 5 km überwinden – schlägt komoot eine etwas längere aber auch weniger steile Route vor.
  • Wesentlich weniger steile, unfahrbare Bergauf-Trails
  • + Mehr flache und befestigte Straßen auf den Bergauf-Abschnitten

Warum die Änderungen und warum jetzt? 

Weil ganz viele es sich gewünscht haben. Wir haben hunderte Routen-Feedbacks ausgewertet und erkannt, dass die Routenführung bergauf für die Mountainbike-Community besonders wichtig ist. Natürlich unterstützen nützliche Funktionen, wie Wegtypen, Wegbeschaffenheit und Höhenprofil, sowie die empfohlenen Highlights aus der Community auch die Bergauf-Routenführung und bringen damit komoot und deine Touren auf ein ganz neues Niveau.


Möchtest du dein Feedback zu unserer Routenführung hinterlassen? Dann klick auf das Ausrufezeichen unten rechts im Routenplaner auf komoot.com oder drück das „Daumen hoch/Daumen runter“-Symbol während du am Android-Smartphone navigierst oder eine Tour aufzeichnest. Beim iPhone musst du zuerst die blaue Taste „Funktionen“ drücken und anschließend „Routenproblem melden“. Mehr dazu, wie das geht, findest du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.