Komoot und die Mehrwertsteuersenkung: 3% von deinem Einkauf gehen an einen guten Zweck

Wir bei komoot haben es uns zur Aufgabe gemacht, Menschen zu helfen, mehr von der Natur zu entdecken. Als Teil der outdoorbegeisterten komoot Community, weißt du, warum das so wichtig ist. Es ist das Gefühl des Abenteuers, wenn du etwas Neues entdeckst, die Freiheit, sich selbstständig und aus eigener Kraft in der Welt zu bewegen – und, nicht zu vergessen, die Ruhe, die sich in deinem Körper ausbreitet, wenn du frische Luft einatmest oder eine schöne Aussicht genießt.

Aber nicht alle kennen dieses Gefühl und viele Menschen hatten noch nicht einmal die Chance, so etwas zu erleben

Wie du wahrscheinlich weißt, hat die deutsche Regierung für die nächsten sechs Monate die Mehrwertsteuer auf Einkäufe gesenkt, sodass du bei allem, was du kaufst, drei Prozent sparst. Bei komoot sind das im Durchschnitt 30 Cent pro Kauf – nicht viel für dich, nicht viel für uns. Aber nimmt man alle Einsparungen zusammen, kommt dabei einiges zusammen. Deshalb haben wir beschlossen, die Differenz für wohltätige Zwecke zu spenden, damit mehr Menschen die Freude an der Natur erleben können.

6 Monate, 12 wertvolle Anliegen

In den nächsten sechs Monaten wird komoot jeden Monat jeweils 10.000 EUR an zwei Organisationen spenden. Dabei wählen wir Organisationen und Projekte aus, die Kindern und Menschen aus benachteiligten Verhältnissen – also denen, die von der Pandemie besonders stark betroffen sind – helfen, raus in die Natur zu kommen.

Juli

NAJU Hessen – „Let ́s step – into nature!“

Das Ziel dieses Projekt der Naturschutzjugend (NAJU) ist es, Kindern aus benachteiligten städtischen Gebieten die Natur nahezubringen, zu der sie häufig keinen Kontakt haben. In Zusammenarbeit mit örtlichen Jugendzentren gehen die Kinder zusammen raus und entdecken dort auf spielerisch unterhaltsame Art nachhaltige Handlungsweisen, um die natürliche Umgebung zu schützen, die sie gerade kennenlernen. Hier erfährst du mehr über die NAJU Hessen.

SOS-Kinderdorf Weimar – Ferienfreizeit Ostsee

Sommerferien sind dann, wenn die ganze Familie ins Auto gepackt wird, und ans Meer oder in die Berge fährt. Aber Kindern aus finanziell benachteiligten Verhältnissen ist das Konzept Familienurlaub oft völlig fremd. Für sie bedeuten Ferien, isoliert sein in der kleinen Wohnung, während die Eltern arbeiten, um die Rechnungen bezahlen zu können.

Deshalb bieten viele SOS-Kinderdorfeinrichtungen in Deutschland offene Ferienangebote vor Ort an und bringen die Kinder raus in die Natur. Ob Zelten am See, Wandern in der Umgebung oder eine Paddeltour auf dem Fluss, diese Kurztrips sind Erlebnisse, an die sich die Kinder noch lange erinnern. Ganz nebenbei lernen sie dabei Fähigkeiten fürs Leben, wie Selbstständigkeit und Teamwork, und können mit Gleichaltrigen entspannen und Spaß haben. Und wenn die Schule wieder beginnt, haben auch sie Geschichten, die sie ihren Klassenkameraden erzählen können. Hier kannst du noch mehr über dieses Projekt lesen.

 

Wir aktualisieren diese Seite bis Dezember jeden Monat mit den Organisationen, die wir unterstützen. Wenn du Vorschläge für Projekte dieser Art hast, die wir fördern sollten, lass es uns einfach in den Kommentaren wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.