2011-08-06-10.41.061

Tour de Mallorca: Treten, treten, treten!

Rein in den Urlaub, rauf aufs Rad. Basti und seine zwei Freunde nahmen ein paar sonnige Tage auf Mallorca zum Anlass, ihre Rennräder in Kisten zum Flughafen zu schleppen, um sie dann, angekommen in Can Picafort, wieder zusammenzuschrauben. Sie setzten ihre Ziel-Fähnchen auf die attraktivsten Gipfel der Region, nannten ihr Vorhaben “Tour de Mallorca” und traten in die Pedale. Ein Urlaub auf der faulen Haut war das nicht: “Unsere Einzelzeiten haben wir am Ende der Woche addiert und anhand davon eine Gesamtwertung erstellt,” erzählt Basti. Treten, treten, treten!

Die Jungs sind große Fans extremer Steigungen. Das sieht man auch an den Höhenprofilen der einzelnen Touren. Die Königsetappe, Bastis Lieblingstour, ist dagegen relativ human. “Sie war landschaftlich sehr schön, führte uns durch die kleine Stadt Dejà und hatte aus sportlicher Sicht die optimale Länge.” Damit meint er die 51,7km bergauf-bergab. Respekt.

Genau das ist es auch, was Basti am Rennradfahren so mag: Die sportliche Herausforderung und die vielen Landschaften, die an einem vorbeiziehen “weil man so viele Kilometer abreißen kann.” Dabei fährt der Sportmanagement-Student aus Potsdam erst seit diesem Jahr Rennrad. Bisher spielte er ausschließlich Fußball, immerhin in der Landesliga. Nun möchte er sich sein Training aber lieber selber einteilen. Nach seinen Trainingseinheiten schaut sich Basti die Statistiken seiner Touren in den verschiedenen Darstellungsmöglichkeiten auf komoot an. Besonders begeistert ist er von der neuen Karte, die ihm viele Details verrät.

Für nächstes Jahr haben Basti und seine Freunde schon eine zweite Tour de Mallorca geplant. “Die möchte ich dann gewinnen. Dieses Jahr war es knapp,” sagt er. Beim 120km langen Skoda Velothon nächstes Jahr möchte er seine Zeit auch verbessern. Wir drücken jetzt schonmal die Daumen und hoffen auf zackige Touren-Aufzeichnungen.