Kategorienarchiv: komoot

Kopfsprung ins Unbekannte: Ein Rad. Ein Jahr. Ein Kontinent.

Reisen, nur um schöne Landschaften zu sehen und vor allem Nichts zu tun, das wäre nichts für André. Auf seiner einjährigen Reise durch Südamerika stehen für ihn vor allem Begegnungen mit Menschen und Persönlichkeitsentwicklung im Vordergrund. Nach zwei Monaten im Sattel hat er uns aus der Ferne von seinen Erfahrungen und dem Leben auf zwei Rädern erzählt.

Hi André! Von wo schreibst du uns gerade?
Ich schreibe aus Cartagena in Kolumbien. Eine Stadt, in der mir insbesondere der alte Stadtkern aus der Kolonialzeit besonders gut gefällt.

Was machst du in Südamerika?
Ein Jahr lang reise ich mit meinem Rad über den Kontinent. Ende April bin ich in Costa Rica gestartet, Anfang nächsten Jahres möchte ich in Feuerland in Argentinien sein. Für die Route habe ich ein paar Eckpunkte, den Rest lasse ich auf mich zukommen.

Was ist deine Motivation für diese Reise?
Ich wollte mal rauskommen aus dem Alltag, aus dem mir so vertrauten Deutschland und eine mir unbekannte Kultur erfahren. 2009 war ich schon mal länger weg, im eher westlich geprägten Neuseeland. Diesmal ist es mir vor allem wichtig andere Blickwinkel kennenzulernen. Zudem erzeuge ich mit dieser Reise bewusst Aufgaben, denen ich mich stellen möchte um aus dem Umgang mit herausfordernden Situationen meine Persönlichkeit entwickeln zu können.

18564113158_86e58ed518_z

17513397566_01ac132c0e_z

Wie nimmst du die Kulturunterschiede bisher war? Was hat dich beeindruckt oder überrascht?
Die meisten Menschen hier sind herzlich und offen. Auf Nachfrage ist es meist kein Problem sein Zelt im Garten aufstellen zu dürfen. Doch nicht genug, die Einwohner in Panama und Costa Rica haben uns sogar noch Getränke rausgebracht, zu sich ins Haus eingeladen und uns angeboten das Bad zu nutzen. Darüber bin ich als Radfahrer sehr dankbar und freue mich über die Gastfreundschaft. Dass hier alles etwas entspannter abläuft fühlt sich auch sehr gut an, auch wenn es am Anfang erstmal etwas gewöhnungsbedürftig ist.

Auf der anderen Seite der Medaille habe ich gemerkt, das deutlich weniger Bewusstsein für gewisse Themen vorhanden ist. Weiterlesen

So motivieren deine komoot Highlights andere Abenteurer

Jedes Highlight, das du erstellst, ermöglicht es anderen, die schönsten Orte in der Natur auch zu entdecken. Inspiriere andere komoot Fans, mehr Wege, Singletrails und Naturabenteuer zu erleben – mit deinem Insider-Wissen über Wald und Wildnis. Lies weiter, um zu erfahren, wie deine Abenteuer andere Entdecker beeinflussen und motivieren.

stats-1 highlights     “Besuchte Highlights”

Wir von komoot glauben, dass jeder Ausflug in der Natur ein Abenteuer sein kann. Besuchte Highlights zeigen mehr als nur das: Highlights, die du markiert hast und jene, die du entdeckt hast. Je mehr Highlights du besuchst, desto mehr hat auch die Community davon, wenn du markierte Orte anderer zu deiner Tour hinzufügst und danach Feedback gibst (über Tipps und Bewertungen), ob dieses Highlight wirklich sehenswert ist.

stats 2 photos     “Highlight-Fotos”

Sehen heißt glauben, richtig? Highlight-Fotos sind essentiell um den anderen in der Community zu verdeutlichen, wie atemberaubend oder interessant ein Highlight wirklich ist. Füge hochwertige Fotos zu jedem Highlight dass du erstellst hinzu, um sicherzustellen, dass die anderen den wunderbaren Ausblick über ein Tal, oder das kristallklare Wasser eines Sees nicht verpassen. Das wird andere motivieren, es mit eigenen Augen zu sehen. Also vergiss nicht: Das Hinzufügen von Fotos zu Highlights ist essentiell, um dein Insider-Wissen mit gleichgesinnten komoot-Enthusiasten zu teilen!

stats-3-tips     “Erstellte Tipps”

Um es mit einer rhetorischen Frage auszudrücken: Würdest du Freunden ein Restaurant oder ein neues Geschäft empfehlen, ohne ihnen diesen besonderen Geheimtipp zu verraten, der ihre Erfahrung dort zu einem wahren Erlebnis macht? Eben. Wenn du Tipps zu deinen und den Highlights von anderen schreibst, kannst du sicher gehen, dass wichtige Infos, die nur ein Experte wie du wüsste, auch von anderen genutzt werden können. Natürlich musst du keinen Roman schreiben, Tipps die nicht zu lang aber auch nicht zu kurz ausfallen, sind meist am hilfreichsten für die Community.

 

stats-5-inspired     “Menschen, die du inspiriert hast”

Deine Inspiration und dein Einfluss – einer der wichtigsten Aspekte, wenn du Highlights erstellst! Daher möchten wir dir gerne einen Blick hinter die Kulissen gewähren, damit du siehst, wie genau du den Rest der komoot Community inspirierst.

Wie deine Inspirations-Wirkung beinflusst wird:

  • Jemand plant eine Tour mit einem Highlight, zu dem du etwas beigesteuert hast
  • Jemand besucht ein Highlight, zu dem du etwas beigesteuert hast
  • Jemand speichert ein Highlight, zu dem du etwas beigesteuert hast, für später

Jetzt, wo du weißt, wie sehr jedes Highlight, dass du erstellst, die Community bereichert, liegt der Schlüssel darin, spektakuläre Highlights zu markieren, die andere inspirieren ihren Rucksack zu packen und loszuziehen!

Erstell deine eigenen herausragenden Highlights jetzt:

  • Markier nur die schönsten, interessantesten Orte entlang deiner Tour
  • Füg aussagekräftige Fotos hinzu, um die Schönheit deines Highlights zu zeigen
  • Schreib einen nützlichen Tipp, um deine Inspiration mit anderen zu teilen

Perfektioniere deine Highlights jetzt

Quer durch Europa – fürs Leben

Wenn Christian einem mit strahlenden Augen von seiner bevorstehenden Radtour nach Istanbul erzählt, kann man kaum glauben, dass ihm an Ostern das letzte Mal “der Kopf aufgemacht wurde,” wie er es ausdrückt. Als bei ihm mit 24 Jahren die Diagnose “Gehirntumor” feststand, musste nicht nur er, sondern auch sein Umfeld erst lernen, mit der Erkrankung umzugehen. Um anderen den Umgang mit Krebs zu erleichtern, ihnen Mut und Lebensfreude zu geben, hat er die Tour for Life ins Leben gerufen, bei der jeder mitfahren kann. Bevor es kommendes Wochenende losgeht, durften wir ihm noch ein paar neugierige Fragen stellen.

Hallo Christian, wie geht es dir?
Danke, mir geht’s gut. Bis Ostern musste ich eine Chemotherapie machen und in dieser Zeit ging es mir recht dreckig. Umso glücklicher bin ich, dass das Wetter einlädt, wieder mehr Zeit draußen, auf dem Rad, oder beim Wandern zu verbringen.

Was ist deine Geschichte?
Ne ziemlich krasse Geschichte wenn Du mich so fragst. Angefangen hat die ganze Geschichte mit 24, als ich nach einem epileptischen Anfall bewusstlos vom Schwimmbadboden “gefischt” wurde. Kurze Zeit später hieß es, ich habe einen Gehirntumor. Nun plage ich mich schon seit 2007 damit rum. Zwischenzeitlich habe ich drei Operation und ‘ne Bestrahlung plus Chemotherapie hinter mir. Die letzte OP war besonders heftig, da ich danach erstmals zwei Wochen nicht richtig laufen konnte. Die Krankheit hat mein Leben total umgekrempelt und mir, man könnte sagen “ungewollt”, ein zweites Leben eröffnet.

Von Krebs betroffenen Menschen Mut machen und eine Plattform bieten, das möchte Christian.

Was ist die Tour for Life? Was möchtest du damit erreichen?
Mit der Tour For Life möchte ich auf die Situation der von Krebs betroffenen Menschen aufmerksam machen. Traurigerweise kennt doch mittlerweile fast jeder in seinem Bekannten- oder Familienkreis jemanden, der von der Krankheit betroffen ist. Mein Ziel ist es, mit der Tour Mut zu machen und eine Plattform zu bieten, um gemeinsam eine schöne Zeit auf dem Rad zu verbringen. Ich möchte andere motivieren, ihr Leben neu zu er-fahren, indem sie mich auf der Tour begleiten oder auch nur etappenweise ein Stück mitfahren. Gleichzeitig möchte ich mit der Tour For Life-Spendenaktion Gelder für die Krebsforschung und Krebsberatungsstellen sammeln. Hierzu stehe ich in engem Kontakt mit den Stiftungen und Vereinen.

Was hat dich motiviert, die Tour for Life auf die Beine zu stellen?
Bewegung, Natur, Begegnungen, die Welt bereisen. Das ist ein Teil dessen, was Radfahren für mich ausdrückt. Radfahren hält mich fit, stärkt mein Immunsystem und gibt mir auch psychisch viel Rückenwind. All dies möchte ich an meine Mitmenschen weitergeben und dazu ermutigen, mitzufahren. Ich freue mich auch sehr darauf, im Rahmen der Tour For Life andere Länder und Kulturen kennenzulernen. Weiterlesen

Server Ausfall

Leider ist es heute ab 9:30 Uhr zu schweren Server-Ausfällen gekommen. Es hat bis 14:30 Uhr gedauert, bis alle Teile des System wieder zu 100% verfügbar waren. Dafür möchten wir uns vielmals Entschuldigen!

Von dem Fehler waren der Login, alle Profil-Aufrufe und damit verknüpfte Aktionen wie das speichern von Touren oder freischalten von Regionen betroffen. Die Ortssuche und das Routing liefen eingeschränkt. Der Karten-Server sowie offline gespeicherte Karten und Touren waren durchgehend verfügbar.

Obwohl das gesamte Team sofort am Rechner war und an der Behebung des Problems gearbeitet hat, hat es ungewöhnlich lange gedauert, bis wir die Ursache gefunden und behoben haben. Es tut uns besonders leid, dass es ausgerechnet an einem Feiertag dazu kam. Wir hoffen sehr, dass alle Väter trotzdem sicher nachhause gefunden haben.

Als kleine Wiedergutmachung haben wir einen Gutschein für ein gratis Regionen-Paket im Wert von 8,99 € erstellt, den ihr noch das ganze Wochenende einlösen könnt. Dazu einfach den Code VATERTAG in der App unter Regionen einlösen.

Vielen Dank für euer Verständnis!
Tobias

Mit zwei Rädern und einem Rucksack von Berlin nach Istanbul

Man möchte ein Ziel haben, und dort so schnell wie möglich hin. Nach ein paar Jahren als Fahrrad-Kurier wird man das nicht mehr los, sagt Peter. Nur bestimmt er heute selbst, wo es hingeht. Diesen Sommer hat er ein spektakuläres Abenteuer geplant: Er fährt von Berlin nach Istanbul, in 18 Tagen. Das sind insgesamt 2475 km. Weil die Stadt ihn schon immer begeistert hat und er die Idee, mit dem Rad nach Asien zu fahren, spannend findet. Wir werden während und nach seiner Reise hier erzählen, wie es Peter ergeht und haben ihn schon mal gefragt, wie er sich gerade vorbereitet und über was er sich schon jetzt Gedanken macht.

Hallo Peter! Wie darf man sich jemanden vorstellen, der so ein Abenteuer allein plant und durchziehen möchte? Stell dich doch kurz vor.
Ich bin Peter,  geboren 1971 in Schleswig-Holstein. Mit 14 Jahren habe ich mein erstes Rennrad geschenkt bekommen und bin seitdem begeisterter Radsportler, wenn auch nie in einem Verein.

Ab 1993 habe ich für 16 Jahre als Fahrradkurier gearbeitet, erst in Hamburg und später in Berlin. Teilweise neben dem Studium. Heute arbeite ich selbstständig als Blog-Administrator. 

Zuerst die offensichtliche Frage: Wie kamst du auf die Idee, mit dem Rad von Berlin nach Istanbul zu fahren?
Meine erste Mehrtages-Tour ging 2010 von Berlin nach Frankfurt/Main (570 km / 3 Tage), dann im Jahr 2012 von Berlin nach Pisa (1200 km / 8 Tage). Istanbul hat mich als Stadt schon immer fasziniert. Auch die Idee mit dem Rad von Berlin nach Asien zu fahren, hat mich gereizt. Hinzu kommt, dass ich mich auf eine Rundreise mit dem Auto durch Rumänien und Bulgarien 2011 in diese Länder, ihre Menschen und Kultur verliebt habe. Auf der von mir gewählten Route werde ich über 1100 km in Rumänien und Bulgarien zurücklegen.

Durch Siebenbürgen, die Heimat Draculas, wird Peter besonders schnell fahren.

Weiterlesen

Rad statt Rollstuhl

Oft hat er überlegt aufzugeben. Als Andreas vor Jahren Multiple Sklerose diagnostiziert wurde, musst er erst mal lernen, damit umzugeben. Auf keinen Fall wollte seiner Familie und Freunden zur Last fallen. Als er gegen den Rat seiner Ärzte aufs Fahrrad stieg, bemerkte Andreas, dass er die Krankheit damit einigermaßen in den Griff bekam.

Seitdem ist der Sport für ihn nicht mehr wegzudenken. Besi, wie ihn seine Freunde nennen, hat beim Mallorca Marathon M312 einen neuen Rekord aufgestellt, ist 3.835 km durch Kanada gefahren und war Teil eines Profi-Ironman-Teams. Jetzt ist er mit einer Gruppe von Freunden von Frankfurt nach Barcelona gefahren. Im Gespräch erzählt Besi uns, was ihn antreibt und wie er anderen damit Mut machen möchte.

Hallo Besi! Du fährst trotz Krankheit vielen Profis davon und leistest mit deinen Projekten Unglaubliches. Wie machst du das?
Für mich gabs nur eins: Entweder gibst du total auf, du machst Schluss mit dem Leben. Oder du kämpfst und suchst dir deinen Weg.  Weiterlesen

In eine andere Welt eintauchen

Tiefer Dschungel, paradiesische Buchten oder lärmende Millionenmetropolen – komoot macht alle Abenteuer mit. Von Zuhause kannst du deine Trips bestens vorplanen. Unterwegs brauchst du zum Aufzeichnen deiner Touren und Bilder nicht mal Internet. So hast du später mehr als tolle Bilder zur Erinnerung, kannst sie superleicht mit Freunden teilen und weiterempfehlen.

Unser komoot Hero Olli “Greatbrian” zeigt wie’s geht. Diesen Sommer war er drei Wochen in Vietnam unterwegs. Per Boot, Rad und zu Fuß hat er das Land erkundet. Hier sind seine Lieblingstouren:

Halong Bay Bootstoor

“Halong Bay ist landschaftlich etwas ganz besonderes, auch wenn man inzwischen mehr Touristen als Einheimische antrifft.” Weiterlesen

Abenteuer in der Mittagspause

Oranienstraße Kreuzberg, 12 Uhr. An den Tischen vor der bunt gemischten Cafés und Restaurants sitzen junge Leute, von Anzugträgern, hippen Freiberuflern und waschechten Geeks, die sich in ihrer Mittagspause je nach Mentalität auf einen Burger oder einen Biosalat freuen. Schmunzelnd fahre ich mit meinem Rad an ihnen vorbei. Heute werde ich mich nicht unter sie mischen, sondern die schönste Sonnenstunde des Tages nutzen und draußen verbringen. Roland Guggemos vom Urban Sports Club möchte mir zeigen, wie einfach es ist, ein kleines Outdoor-Abenteuer in die Mittagspause zu packen. Mitten in Berlin.

Vor dem Betahaus, wo sein Arbeitsplatz ist, wartet Roland schon mit seinem Fahrrad in der Sonne und strahlt: „Perfekt für eine kleine Ausfahrt und ein bisschen Bewegung.“ Komoot schlägt uns mehrere Highlights in der Nähe vor. Kurz besprechen wir, worauf wir Lust haben. Wenige Taps später sehen wir auf dem Bildschirm eine fertige Route mit allen gewünschten Orten, außerdem wissen wir, dass unsere Tour 15,3km lang und nicht über Kopfsteinpflaster führen wird – perfekt für unsere dünnen Rennradreifen. Los geht’s!

Schon sitzen wir im Sattel und komoot navigiert uns über Radwege zu unserem ersten Ziel, dem Volkspark Hasenheide in Neukölln. Weiterlesen

Highlights: Die beste Art die Welt da draußen zu entdecken

Wahrscheinlich hast du die Neuigkeiten schon gehört: Heute haben wir eine völlig neue Version von komoot herausgebracht, die die Welt da draußen zu deinem persönlichen Abenteuerspielplatz macht. Und der Kern dieser neuen 6.0 Megaversion ist die Einführung von Highlights.

Aber was genau sind Highlights? Wir dachten schon, du fragst nie. Highlights erlauben dir, die interessantesten Orte auf einer Tour zu markieren und zu entdecken. Du kennst einen richtig tollen Singletrail, den du anderen empfehlen möchtest? Markier ihn als Highlight! Du möchtest einen schönen Ausblick oder eine Hütte auf dem Weg zu deinem Lieblingsgipfel teilen? Markier sie als Highlights!

Und das ist noch nicht alles: Mit Highlights kannst du auch neue tolle Outdoor-Orte entdecken und auf einen Blick sehen, welcher Teil einer Tour am interessantesten ist. Dank Highlights musst du nicht mehr blind einer einzelnen Linie auf der Karte vertrauen – jetzt hast du sofort Detailinfos und gehst mit einzigartigen Empfehlungen auf Entdeckung.

blog-highlights-in-profile-de

Highlights helfen dir herauszufinden, was andere Outdoor-Fans erleben

Du würdest gern die Touren deiner Freunde und anderer Abenteurer auf komoot durchstöbern? Ab heute kinderleicht! Über Highlights erfährst du von dem malerischen versteckten Trail oder wenig bekannten Naturdenkmal, die dir vielleicht vorher entgangen sind. Jetzt hast du all diese Infos direkt parat und kannst mit den Highlights eigene Touren planen. Komoot ist übrigens der einzige Ort, wo du solche maßgeschneiderten Empfehlungen von der Community bekommst.

blog-highlight-common-de

Highlights erlauben dir, dein Insider-Wissen mit anderen zu teilen

Du hast einige an Insider-Tipps gesammelt – Lust sie mit anderen zu teilen? Da Highlights nur die unwiderstehlichsten Orte einer Tour hervorheben, werden andere Leute ganz besonders daran interessiert sein, was du empfehlen kannst.
Highlights kannst du kinderleicht mit ein paar Tipps und Klicks markieren.  Wähl das aussagekräftigste Foto von deinem Highlight aus und schreib einen Tipp mit interessanten Details. Das wird andere inspirieren, Kommentare hinzuzufügen und dein Highlight zu bewerten – schon entsteht eine spannende Unterhaltung.

blog-highlight-tip-de

Mit Highlights planst du smarte, bessere Touren

Das meinen wir ganz wortwörtlich. Das erste Mal in der Geschichte von komoot kannst du wirklich flexible Touren planen, indem du entweder von deiner aktuellen Position, einem Bahnhof oder einem Parkplatz planst. Aus mehreren Highlights machst du kinderleicht eine Tour, die genauso schön wie interessant ist. Smarte Touren für smarte Entdecker!

blog-highlights-plan-de

Mit Highlights wird gemeinsam alles  besser

Was ist besser, als interessante Empfehlungen von anderen Outdoor-Fans zu bekommen? Uns fällt da, ehrlich gesagt, nicht viel ein. Das Tolle an dem brandneuen komoot ist, dass du Informationen von unserer Community bekommst, die du sonst nirgendwo finden wirst. Ja, richtig gelesen. Komoot vertraut nicht allein der Empfehlung eines einzigen Nutzers. Jedes Highlight ist eine Kombination der Tipps und Fotos vieler Menschen und du kannst sicher gehen, dass diese Empfehlung wirklich verlässlich ist.

Du kannst kaum warten deine eigenen Highlights zu erstellen und neue zu entdecken? Dachten wir uns schon. Zeit mit dem Lesen aufzuhören und Highlights zu markieren!

Erstell dein erstes Highlight!

Eine Tour – vier Highlights

Eine knackiger Anstieg, eine Schifffahrt und dann die Uferstraße entlang des Sees – in einer einzigen Tour stecken oft mehrere Highlights. Roland erzählt uns, welche Orte und Abschnitte er auf seiner Lieblingsstrecke um den Vierwaldstättersee besonders empfiehlt.

Anstieg und Abfahrt Seelisberg

Seelisberg Richtung Luzern

Sicht auf Emmetten

“Das erste Highlight nach dem Start in Luzern ist die Straße hoch zum Seelisberg. Der Anstieg ist knackig aber gut machbar – und der Ausblick unvergleichlich. Anschließend geht es rasant bergab, mit Blick auf Treib und den See.”

Tour über Seelisberg planen

  Weiterlesen